FreeWays bildet eine Projektkooperation aus den Trägern Freestyle e.V. und Gangway e.V., die seit Juli 2018 an der Konzeption und Umsetzung eines niedrigschwelligen Kurzzeitübergangswohnen für junge haftentlassene Menschen arbeiten. Nach dem Prinzip Housing First sollen sie Zugang zu sicherem und geschütztem Wohnraum erhalten, um ihnen damit einen möglichst nahtlosen Übergang zurück in die Freiheit zu ermöglichen.
Das Team Startpunkt des Trägers Gangway e.V. betreut die jungen Menschen bisher ambulant und begleitet die Reintegration durch Perspektiventwicklung und Weitervermittlung in weiterführende Angebote. In diesem Kontext werden sie oftmals mit der Problematik konfrontiert, dass einige ihre Adressaten in die Obdachlosigkeit entlassen werden, da wegen struktureller oder bürokratischer Hürden die passgenaue Anschlussunterbringung nicht möglich war.
Um der entstehenden Versorgungslücke entgegenzuwirken und Rückfälligkeit nachhaltig zu verhindern, soll FreeWays für die Adressaten von Team Startpunkt kurzfristig verfügbar sein, niedrigschwellig ausgerichtet und dabei auf die Bedürfnisse der jungen Menschen eingehen. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, sich zurückziehen zu können, ihre Haftzeit zu reflektieren und gemeinsam mit dem Team Startpunkt an der Perspektiventwicklung zu arbeiten. Nebenher werden sie in puncto Wohnfähigkeit und Haushaltsführung durch Mitarbeiter*innen von Freestyle e.V. begleitet.
Durch eine Förderung der Werner-Coenen-Stiftung kann die Projektkooperation ab dem 01.08.2019 mit einem sechsmonatigen Modellprojekt beginnen, welches bis zu zwei Plätze bietet. Die Unterbringungsdauer bewegt sich, je nach Bedarf der Adressaten, in einem Zeitraum von wenigen Tagen bis sechs Wochen.
Das Projekt wird, im Rahmen einer Masterarbeit, qualitativ evaluiert werden. Dabei steht im Vordergrund herauszuarbeiten, welche Bedürfnisse haftentlassene junge Menschen haben und inwiefern Wohnraum von Bedeutung für ihre Resozialisierung ist.
Ansprechpartnerin bei Freestyle e.V.:
Rebecca-Paulina Prausner
rebecca.prausner@fsnw.de
Mobil: 0176 137 333 03